Kindheitstraum trifft Märchenschloss: Exkursion der Ehrenamtlichen

Die Ehrenamtlichen des TECHNOSEUM sind das ganze Jahr über vor und hinter den Kulissen aktiv. Als „Dankeschön“ starten 45 motivierte Ehrenamtliche zu einer Exkursion nach Gaggenau und Rastatt. Unser erstes Ausflugsziel an diesem Tag: Das Unimog-Museum in Gaggenau. Dort begrüßen uns die Geschäftsführerin sowie unsere ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen.

Unimog-Museum

Das 2006 eröffnete Museum wird mit großer Leidenschaft durch die rund 150 Ehrenamtlichen unterstützt. Wer ist antrittsstärker: ein Elefant oder ein Unimog? Hier findet man die Antwort auf diese oder andere Fragen. Bei der Führung tauchen wir in die spannende Geschichte dieser Fahrzeuglegende ein.

Patentiert wird der Unimog im November 1948 durch Daimler Benz. Ursprünglich ist er als rein landwirtschaftliches Fahrzeug geplant. Doch schon bald überdenkt man das Konzept und der Einsatzbereich wird deutlich erweitert. Ab 1951 folgt der Umzug in das LKW-Werk nach Gaggenau. Bis zur Werksverlegung nach Wörth im Jahr 2002 werden dort zahlreiche Bau- und Modellreihen des Unimog produziert. Heute ist der Ganzjahres-Allrounder überall zu finden: Im kommunalen Straßenbetrieb, zur Unterstützung des THW oder als Wohnmobil für alle Fälle.

Highlight des Besuchs ist der Außenparcours: Als Beifahrer kann man das unglaubliche Unimog-Fahrgefühl hautnah miterleben. Das lassen sich einige Ehrenamtliche natürlich nicht entgehen.

Schloss Favorite – Das Gesamtkunstwerk

Nächster Programmpunkt ist das „Porzellanschloss“ in Rastatt. 1710 bis 1727 wurde das barocke Lust- und Jagdschlösschen von der Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden erbaut. Es zeichnet sich durch eine reiche dekorative Innenausstattung aus, dazu gehören unter anderem: Böden aus Stuckmarmor, Wände mit Fayencenfliesen, Stuck- und Freskendecken. Allein die Porzellansammlung gilt als weltweit größte. Bis heute ist das Schloss Favorite in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben.

Das Schloss ist von einer prachtvollen englischen Gartenanlage umgeben. Direkt am Eingang des Parks liegt die letzte Station unseres Ausfluges. Im Schlosscafé lassen wir bei Kaffee und Kuchen einen unterhaltsamen Exkursionstag gesellig ausklingen. Dabei fragen wir uns bereits, wohin die nächste Exkursion uns wohl führen wird. Wir sind gespannt!

Dr. Constanze Pomp
Betreuung ehrenamtlicher Kräfte

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.