Unser Beethoven hört jetzt gut

Technik ist faszinierend und hilft den Menschen oft, ihr Leben einfacher und bequemer zu gestalten. Bei unseren aktuellen Imagemotiven haben wir uns gefragt, was wäre gewesen, wenn es wichtige Erfindungen schon vorher gegeben hätte: Hätte Goethe einen dritten Faust geschrieben? Hätte Marie Curie noch weitere chemische Entdeckungen neben Polonium und Radium gemacht? Hätte der taube Beethoven mit einem Hörgerät weitere musikalische Meisterwerke komponiert?

Diese Frage fand das Hörgerätestudio Koob in Mannheim auch für sich so passend, dass es das Motiv mit Ludwig van Beethoven kurzerhand im eigenen Studio aufhing und so auch die Kunden zum Nachdenken animiert. Diese können sich in Q1, 12 freuen, dass sie heute dank einer Hörhilfe uneingeschränkt leben können, auch ohne dass sie zu einem großen Komponisten wie Beethoven werden müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.